Ein Besuch im Schwarzwald: Tradition der Bruno Söhnle Uhren

Beim Wort Schwarzwald denkt man hauptsächlich an Kirschtorte, Bruno Söhnle Uhren und Trachten. Tatsächlich besteht die ländlich geprägte region aus zahlreichen kleinen Gemeinden und nur wenigen Städten, in denen Tradition und Brauchtum vielseitig gepflegt werden. Dies erkennt man tatsächlich an den berühmten Schwarzwälder Trachten, die je nach Region unterschiedlich ausfallen und zu festlichen Anlässen getragen werden. Dabei sind besonderes die Bollenhüte charakteristisch, die je nach Ehestatus eine andere Farbe haben.

Zudem ist der Schwarzwald auch für seine typischen bauernhäuser bekannt, die mit ausladenden Krüppelwalmdächern versehen sind. Sehr schöne Exemplare der regionalen Architektur können insbesondere im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach an der Schwarzwaldbahn besichtigt werden. Die Häuser sind nach dem bäuerlichen Vorbild des 16. und 17. Jahrhunderts originalgetreu wiederaufgebaut worden.

Wer sich für die Geschichte der Uhrmacherei interessiert, erlebt diese im Deutschen Uhrenmuseum in Furtwangen hautnah. Aus deren Feinmechanik ging auch die bedeutsame Phonoindustrie hervor: Die Geschichte dieser ist im Deutschen Phonomuseum in St. Georgien ausgestellt.

Im Schwarzwald sind viele interessante Museen zu besichtigen:

• Franziskanermuseum Villingen-Schwenningen
• Schüttesäge-Museum in Schiltach mit Ausstellung zur Holzwirtschaft und Gerberei
• Schwarzwälder Trachtenmuseum in haslach im Kinzigtal
• hansjakob-Museum mit archiv des Heimatschriftstellers
• Mineralien- und Mathematikmuseum in Oberwolfbach mit regionalen Bergbauerzeugnissen

Zudem bietet der Schwarzwald auch viele Möglichkeiten, verschiedene Sportarten zu betreiben. Entlang der Schwarzwaldstraße befinden sich zahlreiche Wintersport- und Skigebiete, die bereits viele Talente im Skispringen hervorgebracht haben. Zudem ist das gebiet durch die Höhenunterschiede auch zum Drachenfliegen geeignet. Insbesondere der Titisee ist zudem unter Wassersportlern beliebt.