Koordinatenmesstechnik: Grundbauarten

In der Koordinatenmesstechnik werden Werkstücke als geometrische Elemente ausgemessen, deren Messpunkte am Rechner weiterverarbeitet und analysiert werden können. Durch die vielen Vorteile, wie Schnelligkeit, Genauigkeit und die universellen Einsatzmöglichkeiten, bevorzugen viele die Koordinatenmesstechnik gegenüber herkömmlichen Methoden. Koordinatenmessgeräte sind in verschiedenen Bauweisen erhältlich, die klassische Variante ist das kartesische Gerätekoordinatensystem.

Kartesisches Gerätekoordinatensystem

Am häufigsten werden diese Messgeräte eingesetzt, denn sie spannen ein klassisches rechtwinkliges Koordinatensystem auf. Der Messtisch besteht in der Regel aus Hartgestein und ist mit einem Auswertungsrechner verbunden. Es gibt vier Grundbauarten, die zu unterschiedlichen Zwecken genutzt werden.

• Ständerbauweise: Der vertikal bewegliche Messkopf ist an einem horizontal beweglichen Ständer befestigt. Geräte dieser Bauweise eignen sich unter anderem für die Ausmessung von großen Blech – oder Karosserieteilen, da drei Seiten des Messbereiches frei zugänglich sind.
• Portalbauweise: Die Pinole im Messkopf ist vertikal beweglich, während der Messkopf an sich an einem Querbalken befestigt ist und sich deshalb horizontal bewegen lässt. Von zwei Füßen gestützt, lässt sich auch das Portal horizontal bewegen. Es gibt auch Bauweisen mit feststehendem Portal und einem beweglichen Gerätetisch. Durch den ausreichend großen Messbereich und eine sehr hohe Genauigkeit, ist diese Bauweise die beliebteste.
• Auslegerbauweise: Ein vertikaler und horizontal beweglicher Ausleger, an dem der vertikal bewegliche Messkopf und die unbewegliche Pinole befestigt sind und ein – in der Regel beweglicher – Gerätetisch eignen sich vor allem für kleinere Messbereiche.
• Brückenbauweise: Diese Bauweise ist für größere Messbereiche geeignet. Ein horizontal beweglicher Balken, der von „Brückenpfeilern“ gestützt wird, trägt den ebenfalls horizontal beweglichen Messkopf mit einer vertikal beweglichen Pinole.

Unkonventionelle Bauweisen

Zwar ist das kartesische Gerätekoordinatensystem die häufigste Bauweise, doch es sind auch Zylinder- und Kugelkoordinatenmessgeräte erhältlich. Für noch geringere Messabweichungen gibt es zudem Nano- und Mikrokoordinatenmesssysteme.