Mosaikfliesen aus Naturstein: Feinsteinzeug und Naturstein im Vergleich

Egal ob Sie Ihre Wohnung renovieren oder in einen Neubau einziehen: Immer stellt sich die Frage, ob die Mosaikfliesen aus Naturstein oder aus Feinsteinzeug sein sollen. Wir vergleichen hier beide Optionen für Sie:

Naturstein

Naturstein war auch schon in der Antike das Material, auf das bei wichtigen Bauten gesetzt wurde. Viele beeindruckende historische Gebäude bezeugen die unwahrscheinlich lange Haltbarkeit vieler Natursteine. Zudem ist Naturstein sehr edel und hat eine Haptik, mit der industriell hergestellte Mosaikfliesen nicht mithalten können. Außerdem speichert Naturstein sehr gut Wärme, sodass er im Winter das ideale Material für Frostbeulen ist.

Zwar lässt sich Naturstein leicht mit Wasser abwischen, sobald es um hartnäckigere Flecken geht, ist er allerdings etwas anspruchsvoller. Hochalkalische und saure Reinigungsprodukte sind beispielsweise fatal für die Oberfläche von Naturstein.

Feinsteinzeug

Pflegeleicht, einfach zu verlegen und den Designs sind nahezu keine Grenzen gelegt: Feinsteinzeug ist auf dem Vormarsch. Über die Jahre haben es Hersteller zudem geschafft, die Beschaffenheit und die Maserung von Naturstein täuschend echt nachzuahmen.
Außerdem ist die Oberfläche von Feinsteinzeug nicht so empfindlich und lässt sich relativ unkompliziert mit Wasser und etwas Essigreiniger reinigen. Für hartnäckige Flecken gibt es auch spezielle Reiniger. Dadurch, dass Fliesen aus Feinsteinzeug industriell hergestellt werden, sind sie außerdem leichter zu verlegen.

Trotz aller Vorteile kann Feinsteinzeug in Sachen Haptik nicht mit Naturstein mithalten. Auch zur Lebensdauer gibt es keine vergleichbaren Messungen, aber man kann davon ausgehen, dass auch Feinsteinzeug extrem langlebig ist.

Es gibt keinen klaren Favoriten, denn sowohl Naturstein, als auch Feinsteinzeug haben Vor- und Nachteile. Auch preislich gibt es nicht unbedingt Unterschiede, weshalb Sie selber entscheiden müssen, welche Variante Ihnen am besten gefällt.