Parkett Klammern oder Klickverbindung: So können Sie Ihren Parkettboden verlegen

Ob Parkett, Echtholzdielen oder Korkboden: Natürliche Bodenbeläge sind wieder modern, denn sie sorgen für ein besseres Raumklima, sehen edel aus und haben eine hervorragende Ökobilanz.

Parkett, der Klassiker unter den Bodenbelägen, ist seit vielen Jahren einer der beliebtesten Formen des Bodenbelags. Mit der Zeit wurden auch unterschiedliche Techniken entwickelt, mit denen man Parkett verlegen kann, darunter der Einsatz von Hilfsmitteln wie Parkett Klammern oder Holzkonstruktionen.

Die wichtigsten Verlegearten:

  • Schwimmende Verlegung: Die meisten Parketthersteller sind auf Fertigparkett mit einer Klickverbindung umgestiegen und auch Handwerker setzen vermehrt auf diese unkomplizierte Variante, obwohl sie vor einigen Jahren in Fachkreisen einen schlechten Ruf hatte. Bei der schwimmenden Verlegung wird das Parkett nicht mit dem Boden verbunden, sodass Sie es einfach wieder entfernen können. Diese Verlegeart ist auch für Heimwerker ideal.
  • Vollflächige Verklebung: Wenn Sie wissen, dass Sie den Boden über viele Jahre nutzen wollen, dann bietet sich der Einsatz von Kleber an. Das Parkett wird also einfach auf den Untergrund geklebt. Die Dielen klappern nicht, können nicht verrutschen und bilden weniger Fugen. Wollen Sie Ihr Parkett kleben lassen, sollten Sie auf die Unterstützung eines Fachmanns setzen.

Gibt es auch andere Optionen?

Ja, es gibt auch andere Verlegearten, die eingesetzt werden. Ähnlich wie bei der schwimmenden Verlegung mit einer Klickverbindung können Parkett Klammern aus Metall verwendet werden, die unter den Dielen eingehakt werden und dafür sorgen, dass die einzelnen Elemente fest miteinander verbunden sind.

Eine veraltete Methode ist außerdem das Festschrauben der einzelnen Dielen auf einer Unterkonstruktion aus Holz. Entweder werden die so entstandenen Löcher zugespachtelt oder Sie setzen auf eine verdeckte Verschraubung.

Sie wissen nicht, welche Variante für Sie die Richtige ist? Konsultieren Sie dafür einen Fachmann und beachten Sie die Anleitung des Herstellers, denn in vielen Fällen kann eine bestimmte Verlegeart empfohlen werden.